Skip to content

Zentrum für endovaskuläre Venenchirurgie

Willkommen auf der Internetseite der Heidelberger Praxisklinik für endovaskuläre Venenchirurgie. Geleitet wird das Gefäßzentrum von Dr. Sabine Rewerk und Dr. Stephan Rewerk.

Dabei sind wir nicht nur eine Praxisklinik, wir haben auch den Status einer Privatklinik nach §30GO. Mit unserer Einrichtung sind wir an 2 Standorten tätig. In der Heidelberger Bahnstadt, in der „Grünen Meile 54“, betreiben wir unseren Hauptsitz. Hier finden auch die minimalinvasiven Eingriffe (Laser, Radiowelle, Miniphlebektomie) statt. In unserer Zweigstelle in Schriesheim bieten wir den gleichen diagnostischem Umfang an, wie in der Bahnstadt in Heidelberg. Auch in Schriesheim werden chemische Verödungen durchgeführt.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Praxisklinik und auch das Leistungsspektrum vorstellen. Zunächst aber ein paar grundsätzliche Gedanken:

Der medizinische Fortschritt hat die letzten Jahre zu einer Flut an neuen Erkenntnissen geführt, das trifft auch auf die Erkrankungen von Blutgefäßen zu. Um einen umfassenden Überblick zu erhalten, ist es für den einzelnen Arzt erforderlich, sich auf ein Teilgebiet zu spezialisieren, ein sog. „Gemischtwarenladen“ ist „out“. Nur durch Spezialisierung ist es möglich, umfassende Kenntnisse zu Diagnose und Therapie nicht nur zu erwerben, sondern auch zu behalten.

Folgerichtig werden an einem Ort mit hoher Spezialisierung dann auch zahlreiche Patienten mit der entsprechender Problematik behandelt. Schon längst hat der sogenannte „Gemeinsame Bundesausschuss“ deswegen eine sog. Mindestmengenregelung eingeführt (§136b Abs.1 Satz 1 Nr.2 SGB V). Die Mindestmengenregelung gilt allerdings bislang nur für zugelassene Krankenhäuser (§108 SGB V). D. h. aber nicht, dass diese nicht auch für Arztpraxen sinnvoll wäre.

Aus vorbeschriebenem Grund haben wir uns als Gefäßärzte auf sog. minimalinvasive Verfahren (Laser, Radiowelle) zum Ausschalten erkrankter Stammvenen spezialisiert. Dabei werden diese Venen von innen mit Hitzesonden verschlossen mit nachfolgendem Abbau durch den eigenen Körper. Ebenfalls minimalinvasiv sind die chemische Verödung von Krampfadern, aber auch das Herausziehen über Kleinstschnitte mittels Häkchen in lokaler Betäubung. Keinesfalls wenden wir Klebungen an. Wir halten das jahrelang anhaltende potentielle Nebenwirkungsprofil bei Klebungen für zu risikoreich und unberechenbar.

Selbstredend ist, dass die Götter vor die Therapie die Diagnostik gestellt haben. Das war im alten Griechenland so und hat sich bis heute nicht geändert.

Insbesondere unter der Kategorie Leistungen können Sie zu Diagnostik und Therapie in unserer Praxisklinik mehr erfahren

Leistungen

Wir haben uns auf die minimal-invasive Therapie von Stammvenen spezialisiert. Hierbei handelt es sich um moderne Katheterverfahren mittels Laser- und Radiofrequenz. Fallweise können chemische Verödungen und Miniphlebektomien über kleine Hautschnitte zur Beseitigung von Seitenästen hinzukommen.

FAQ

Hier haben wir die häufigsten Fragen von Patienten mit einem Krampfaderleiden zusammengetragen. Die häufigste Frage überhaupt ist: „Wo geht das Blut eigentlich hin, wenn die Vene/Krampfader ausgeschaltet worden ist. Muss es sich da neue Wege suchen?“

Praxen

Unsere diagnostischen Leistungen sowie das chemische Veröden von Krampfadern erbringen wir sowohl in Heidelberg als auch in Schriesheim. Die von uns favorisierte minimal-invasive Therapie wird in einem extra dafür eingerichteten Eingriffsraum ausschließlich in Heidelberg durchgeführt.